Mehr Zuhause

Wo fühlst du dich zuhause? Da, wo du geboren bist? Da, wo deine Wurzeln sind? 

Aufgewachsen im behüteten Glarnerland. Da wo links und rechts die Felsen empor ragen. Als würden Sie mich schützen wollen. Und zugleich die weite Sicht der grossen Welt versperren. So zog es mich fort. Wie mein Mami sagte, über den Teich. Noch nie ist jemand aus unserer Familie so weit weg gereist. California dreaming. San Diego. Liess mich mit grossen Augen staunen. Liess mich mutig werden. Direkt anschliessend lebte ich drei Jahre in Fribourg. Eine hübsche Stadt. Meine erste WG. Studileben. Zwischen zwei Welten. Am Wochenende zurück zu den Wurzeln. Ich bin noch nicht ganz angekommen. Es ging weiter. Ganz intuitiv. Nach Winterthur. Meine zweite WG. Mein erster richtiger Job. Doch immer noch ein Gependel am Wochenende. Erst als ich einen sich selbst ernannten Winterthurer Ureinwohner kennenlernte, fing ich an Wurzeln zu schlagen. Eine Welt tat sich auf. Ich entdecke diese Stadt bis heute jeden Tag aufs Neue. Hier ein Gässli, da ein Waldfleckli, dort ein Konzertli oder Käfäli. Ich liebe es. Durch die Gassen streunen und bis anhin Verstecktes aufdecken. Mich in mein eigenes Zuhause neu verlieben. Immer wieder. 

Woran erkenne ich, dass ich zuhause bin? Bei mir ist es das Rasten, an einem Ort, der Geborgenheit und Abenteuer verkörpert. Wohin ich immer wieder gerne zurückkehre und aufatme. Ankomme und bleibe. Vorerst jedenfalls.

Meine top 5 in Winterthur: 

Neustadtgass-Schlendern; bei Jael Signer oder Löffelhase ins Schaufenster spienzle, schnittig die Haare im La Cyma schneiden lassen und einen Verveine Tee im Fenstersessel schlürfen. 

Waldspaziergang; einfach mal drauf los laufen und die zahlreichen Wälder erkunden - am Wolfensberg, Brühlberg, Goldenberg. Im Grünen. Den Naturklängen horchen. 

Lagerplatz-Vielfalt; ein Gasparini Glace schläckä und eine Rabarberschorle kippen, in den süssen Klängen des Monomontag schwelgen. Da hinten geht eine eigene kleine Welt auf. 

Parkgezwitscher; von meiner Dachterrasse der Stadtpark in voller Pracht, im Vögelipark mit dem Plätschern des Brunnens entspannen oder beim Rosengarten in die Wiese liegen. 

Nebenschauplatz; erst beim zweiten Hinschauen die zahlreichen Quartierbeizli entdeckt wie Nachbarsgarten, grüner & bunter Hund, Bahnhöfli. Steinberggasse vor Marktgasse. Kleine authentische Lädeli mit echten Schätzen. 

Ansonsten Ron Orp Winterthur abchecken.

3D2D3B6F-B051-48F0-9C45-6E477ADDBE35.jpg