Mehr Natur

Im Fextal rückt Freiheit und Geborgenheit nah zusammen. Schon lange habe ich mich in diese Weite verliebt, umrahmt von Bergen. Das glitzerweisse Schneebad, als wurde gerade jeder Felsen und Hügel darin getunkt. Schritt für Schritt schreiten wir durch die Schlucht hoch bis in die Ruhe des Tals. Nur das Geplätscher des von Eis bedeckten Baches. Wie pur die Bergen am Abendhimmel erscheinen. Die Luft so klar. Die Temperaturen sinken unter Null. Im wohligen Zimmer liebäugle ich mit den verzierten Plättli im Bad. Pudelwohl wärmen sich meine Füsse darauf. Bodenheizung. Herrlich. Den Geruch nach Holz lässt mich den Ursprung fühlen. Die zarten Details wie die bestickten Lampenschirme oder die schwungvoll bemalte Decke lassen mich ankommen. Bis uns am nächsten Morgen die Sonne direkt ins Gesicht scheint während dem Frühstücken. Ganz nach hinten zur Alp spazieren. Spieli spiele und Gämsi entdecken. Bis die Sonne am Zenit ankommt. Noch eine Runde und dann gehts zurück. In die Bibliothek lesen. Ein Huustee schlürfen und die Vorfreude aufs Znacht wachsen lassen. In 4 Gängen geniessen, dazu ein Gläsli Wein. Was mehr?